Postbus Logo im Busfenster

ÖBB-Postbus GmbH

Der Mobilitätspartner im ländlichen Raum

Postbus ist das größte Busunternehmen in Österreich. Jährlich bringt Postbus 214* Millionen Fahrgäste an ihr Ziel. Er fährt auch überall dort, wo es sonst keine öffentliche Anbindung gibt. Rund 70% der Postbus-Fahrgäste in ganz Österreich sind Schülerinnen und Schüler, die ihren täglichen Weg zur Schule mit dem Bus bestreiten. Die Busse sind täglich in rund 1.800 Gemeinden unterwegs und sorgen damit für öffentliche Verbindungen: im ländlichen Raum bis in die entlegensten Winkel Österreichs. Postbus ist eine wesentliche Säule, wenn es um Daseinsvorsorge am Land geht und ist der langjährige und vertrauensvolle Partner von Gemeinden.

Die bewegte Geschichte von Postbus

Die Geschichte von Postbus beginnt vor über 110 Jahren. War man im 18. Und 19. Jahrhundert noch mit der Postkutsche unterwegs, änderte sich alles im Jahr 1907, als der erste motorisierte Postbus eingesetzt wurde. Zwischen Neumarkt und Predazzo in Südtirol konnten immerhin schon 17 Fahrgäste zeitgleich verkehren - mit einer Reisegeschwindigkeit von höchstens 22 km/h. Der Erfolg war groß. Noch im selben Jahr wurden weitere Linien zwischen Linz und Eferding sowie im Helenental auf der Strecke Baden - Heiligenkreuz - Alland eingerichtet. Fünf Jahre später - 1912 - waren bereits 17 Ganzjahres- und acht Sommerlinien mit 150 Bussen verschiedenster Hersteller im Betrieb. In weiterer Folge entschloss man sich zum Bau eines Einheitstyps - den "ET 13". 1918 waren bereits 100 Stück dieses Typs unterwegs.

100 Jahre später

Mehr als 100 Jahre später hat sich die Welt in Österreich und bei Postbus grundlegend verändert: 2018 befördert Postbus als Österreichs größtes Busunternehmen ca. 208 Millionen Fahrgäste in Österreich an ihr Ziel. Dazu kommen noch etwa 6 Millionen Fahrgäste pro Jahr durch das tschechische Tochterunternehmen ČSAD AUTOBUSY České Budějovice a.s. Auch um neue Geschäftsfelder und Antriebstechnologien macht die rasante Entwicklung im Bereich der Mobilität keinen Bogen: So positioniert sich Postbus 2018 als DAS innovative Busunternehmen in Österreich und treibt beispielsweise innovative Antriebstechniken als Alternative zu dieselbetriebenen Bussen voran: die ersten Elektrobusse gehen in den Regelbetrieb, der erste Wasserstoffbus geht in den Testbetrieb. Darüber hinaus testet Postbus einen eigenen Mikro-ÖV Shuttle-Dienst.

Postbus in seiner heutigen Form

Auch wenn die Geschichte von Postbus lange zurückgeht, ist das Unternehmen in seiner heutigen Form noch sehr jung. Nachdem sich der rechtliche Status und die Zugehörigkeit von Postbus nach der Jahrtausendwende noch mehrfach geändert hat, übernimmt die ÖBB im Jahr 2003 100 Prozent der Anteile der Postbus AG. 2004 wird die ÖBB-Postbus GmbH im Firmenbuch eingetragen. Ein Jahr später entsteht das Busunternehmen mit der Marke "Postbus - Ein Unternehmen der ÖBB": die ÖBB-Postbus GmbH - so wie wir sie heute kennen - ist geboren.

* 6 Mio. in Tschechien

Postbus-Chronologie

Hier erhalten Sie einen detaillierten Überblick über die vielen Meilensteine der Postbus-Historie:

  • 1907: Eröffnung der ersten Postautolinie zwischen Neumarkt und Predazzo in Südtirol
  • 1910: Beginn des zwischenstaatlichen Verkehrs: Mit der bayrischen Postverwaltung wird die Linie Lofer - Reichenhall eröffnet.
  • 1913: Mit den ersten vier ET13 wird die Linie Reutte - Sonhofen (Tirol-Bayern) eröffnet
  • 1914: Ausbruch des 1. Weltkriegs - 180 Automobile wurden dem Militär übergeben. Während des Kriegs wurde der Verkehr komplett eingestellt.
  • 1918: Wiederaufnahme des Verkehrs
  • 1927: Aufnahme des Verkehrs über den Großglockner.
  • 1927: Gründung der LOBEG (Lastwagen- und Omnibus-Betriebs-GmbH) in Mödling.
  • 1928: Gründung der Bundesbahn-Kraftwagenunternehmung, die Anfang der 30er Jahre die LOBEG aufkauft
  • 1933: Die Bundesbahn-Kraftwagenunternehmung firmiert unter dem Namen "KÖB - Kraftwagenbetrieb der Österreichischen Bundesbahn".
  • 1938: Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich - Postbus wurde in die Deutsche Post integriert. Der KÖB wurde in "ROB - Reichsbahnomnibusverkehrsgesellschaft mbH" umbenannt. Der Verkehr konnte eingeschränkt aufrechterhalten werden.
  • 1945: Einstellung des Verkehrs in den letzten Kriegsmonaten. Nach dem Kriegsende wurde der Verkehr wiederaufgenommen und in den nächsten Jahren kräftig erweitert.
  • 1948: Gründung des KWD (Kraftwagendienst der ÖBB). Erstes Übereinkommen zwischen Post und ÖBB zur Zusammenarbeit und gegenseitigen Hilfestellung. Abtausch von bahnparallelen Linien
  • 1948-1952: Postbus als großer Auftraggeber für die österreichische Automobilindustrie: Herstellung neuer Typen für den Linienverkehr, Entwicklung von so genannten "Schneereifen".
  • 1956: Präsentation eines umgebauten Konferenzbusses ("Chruschtschow-Bus").
  • 1964: Übernahme von Transportleistungen im Rahmen der Olympischen Spiele in Innsbruck.
  • 1968: Inkrafttreten des "Bahn-Post Kraftfahrübereinkommens".
  • 1976: Erbringung von Beförderungsleistungen durch Postbus und KWD im Rahmen der 2. Olympischen Spiele in Innsbruck
  • 1979/1980: Aufnahme des Flughafenverkehrs in Wien (Linien Wien Westbahnhof - Wien Südbahnhof - Flughafen sowie Vienna International Center - Flughafen.
  • 1984: Postbus ist Startteilnehmer im ersten Verkehrsverbund, dem VOR (Verkehrsverbund Ostregion).
  • 1988: Start der Kooperation "Bundesbus" zwischen dem KWD der ÖBB und dem Postbus - einheitliches Erscheinungsbild mit gelb-roten Bussen. Diese Kooperation endet 1997.
  • 1998: In diesem Jahr wurde die Marke „BahnBus“ eingeführt.
  • 1999: Gründung der "Österreichischen Post AG".

Das 21. Jahrhundert bei Postbus

  • 2000: Postbus als eigenständige Tochter "Österreichische Postbus AG" der Österreichischen Post AG
  • 2001: Übertragung der Anteile der Österreichischen Post AG an der Österreichischen Postbus AG an die ÖIAG.
  • 2003: Übernahme aller Anteile an der Österreichischen Postbus AG durch die ÖBB. Start des Projekts "Omnibus", das die Zusammenführung von Post- und Bahnbus zur Aufgabe hatte.
  • 2004: Seit 01. Juli "gemeinsam gelebtes Unternehmen" von Postbus und Bahnbus. Die Österreichische Postbus AG spaltet sich in die ÖBB-Postbus GmbH (operatives Geschäft - Gesamtrechtsnachfolgerin) und in die Österreichische Postbus AG (Liegenschaften und Personalamt).
  • 2005: Mit 01. Jänner rechtliche Fusion von Bahnbus und ÖBB-Postbus GmbH zu einem gemeinsamen Busunternehmen mit der Marke "Postbus - Ein Unternehmen der ÖBB". Am 22. September 2005 wird der breiten Öffentlichkeit die neue Marke inkl. neuem Design und neuer Dienstkleidung präsentiert.
  • 2005: Kauf von 97,75% an der ČSAD AUTOBUSY České Budějovice, a.s.
  • 2007: 100 Jahre Postbus
  • 2008: Postbus präsentiert seine Leistungsfähigkeit als Mobilitätsunternehmen eindrucksvoll bei der Fußball Europameisterschaft EURO 2008™ in Österreich und der Schweiz.
  • Start der Spendenaktion "ÖBB Sternebus" - Seither hat der ÖBB Konzern beinahe eine Million Euro an Spendengeldern für Licht ins Dunkel gesammelt.
  • Mit der Bildungswerkstatt wird Postbus zur anerkannten Ausbildungsstätte.
  • 2010: Die ÖBB-Postbus GmbH erhält den klima:aktiv-Preis für die Kampagne "Dialogmarketing".
  • 2012: Öffnung des regionalen Busverkehrmarkts für den Wettbewerb. Ab sofort werden die Verkehre von den Verkehrsverbünden ausgeschrieben und nicht mehr automatisch auf Basis einer Konzession von Postbus organisiert. Damit liegt die Organisation von Fahrplänen bei den Verkehrsverbünden und auch die Busausstattung wird von diesen vorgegeben. Das Design der Busse von Postbus wird zunehmend durch jenes der Verkehrsverbünde ersetzt.
  • 2013: Postbus schließt einen Kaufvertrag über die Beschaffung von 700 neuen Bussen. Das ist die größte Busbestellung in der Geschichte Österreichs.
  • 2015: Postbus legt höchsten Wert auf Qualität, das bestätigt auch der TÜV mit den Zertifizierungen 9001 für Qualitätsmanagement, sowie 29990 für Qualitätsmanagement für Lerndienstleister.
  • 2016: Produkt- und Marken-Relaunch der Vienna Airport Lines: Neue Busse mit top-modernem Design und USB-Steckdosen, WLAN, Paper-White Abfahrtstafeln, neue Haltestellen inklusive Anbindung an alle U-Bahn-Netze in Wien, neue Website und App.
  • 2018: Postbus setzt neue Maßstäbe bei Innovationen: Österreichweit setzt Postbus die ersten E-Busse von im Überland-Linienbetrieb ein.
  • Postbus testet als erstes Unternehmen in Österreich einen Wasserstoffbus.
  • Ebenfalls getestet wird ein neuer Ansatz für flexible Mobilität - Mikro-ÖV, Mit dem Postbus Shuttle bietet Postbus den Kunden ein Angebot zwischen öffentlichem Verkehr und Taxi.