Postbus Shuttle mit Fahrradfahrern

Mikro-ÖV

Innovative Konzepte zur Mobilität im ländlichen Raum

Das Postbus-Shuttle - Innovative Verkehrslösung für den ländlichen Raum

Postbus setzt neben Impulsen für alternative Antriebstechnologien auch auf innovative Konzepte bei Fragen zur Mobilität im ländlichen Raum: Wie kann im ländlichen Raum ein effizienter und leistbarer öffentlicher Verkehr sichergestellt werden? Und: Wie kann die letzte Meile zur Bahn überbrückt werden? Für beide Fragen könnte der Mikro-ÖV die Lösung sein.

Mikro-ÖV als bedarfsorientiertes Verkehrskonzept ohne fixen Fahrplan

Unter Mikro-ÖV verstehen wir bei Postbus eine neue Form der Mobilität, die flexibel, individuell, günstig, vernetzt und digital ist. Und das ohne Fahrplan, also rein bedarfsorientiert. Die Postbus-Shuttles bündeln Fahrtwünsche mithilfe einer intelligenten Software und können online, per App oder im Call Center gebucht werden. So schaffen wir gerade im ländlichen Raum eine echte Alternative zum privaten PKW. Wichtig ist dabei allerdings eines: Damit diese neue Form der Mobilität auch wirklich nachhaltig ist, muss der Mikro-ÖV in bestehende Verkehrskonzepte eingebettet sein. Denn sonst besteht die Gefahr, dass neue Angebote den öffentlichen Verkehr kannibalisieren.

Erste Testbetriebe mit dem Postbus-Shuttle

Am 1. August 2018 startete Postbus für drei Monate einen Testbetrieb in der Tourismus-Region Klopeiner See in Kärnten. Dieser bestand aus zwei Kleinbussen für jeweils acht Fahrgäste, die auch Platz für bis zu drei Fahrrädern boten. Durch das Angebot der Mikromobilität können auch neue Zielgruppen im Tourismus angesprochen werden: Nicht mobile Personen oder Feriengäste, die bewusst ohne Auto Urlaub machen wollen.

Im November 2018 startete der zweite Testbetrieb mit dem Postbus-Shuttle in Lustenau in Vorarlberg.