Fahren mit Freifahrtsausweis

Seite drucken

 

Die häufigsten Fragen zum Thema "Fahren mit Freifahrtsausweis"

Wie lange kann man zu Schulbeginn ohne Ausweis fahren?

Wien, Niederösterreich, Burgenland: Zu Schulbeginn gibt es eine Übergangsfrist von 4-6 Wochen für Schüler. Man sollte sich aber unbedingt Mitte September mit der Ausgabestelle in Verbindung setzen, wenn der Ausweis noch nicht ausgestellt wurde. Für Lehrlinge gibt es keine Übergangsfrist.

Oberösterreich, Kärnten: Zu Schulbeginn gibt es eine Toleranzfrist für noch nicht ausgestellte Ausweise. Für Lehrlinge gibt es keine Toleranzfrist.

Salzburg: Es gibt eine Toleranzfrist bis längstens 28 Tag nach Schulbeginn.

Vorarlberg: Für Schüler gibt es eine Toleranzfrist von 4 Wochen ab Schulbeginn. Für Lehrlinge gibt es keine Toleranzfrist.

Tirol: Es gilt eine Übergangsfrist (im Regelfall 4 Wochen ab Schulbeginn).

Steiermark: Für Schüler gibt es eine Toleranzfrist von 4 Wochen ab Schulbeginn, für Berufsschüler eine Toleranzfrist von 2 Wochen. Für Lehrlinge gibt es keine Toleranzfrist.

Muss man (solange kein Ausweis ausgestellt wurde) eine Zahlungsbestätigung oder den Ausweis des Vorjahres vorweisen?

Wien, Niederösterreich, Burgenland: Es ist eine Zahlungsbestätigung oder der Ausweis des Vorjahres vorzuweisen.

Oberösterreich: Es wird kontrolliert und auf die Abgabe des Antragsformulars hingewiesen, aber keine Beanstandung ausgestellt. Es gilt keine Bestätigung als Fahrausweis.

Salzburg: Erst sobald die letzten Ausweise ausgestellt wurden, wird kontrolliert. In dieser Toleranzfrist ist daher keine Bestätigung notwendig.

Vorarlberg: In der Toleranzfrist wird keine Kontrolle durchgeführt - der Freifahrtsausweis vom Vorjahr hat keine Gültigkeit.

Tirol: Hier gilt die Toleranzfrist (im Regelfall 4 Wochen ab Schulbeginn) und es muss nichts anderes vorgewiesen werden.

Kärnten: Der Nachweis des Schulbesuchs und des Wohnortes (z.B. mittels Schülerausweis) ist auf Verlangen des Lenkers erforderlich.

Steiermark: Grundsätzlich reicht eine Zahlungsbestätigung.

Kann man mehrere Verkehrsmittel (Bus/Bahn/private Busse) auf derselben Strecke benützen?

Wien, Niederösterreich, Burgenland: Sie können alle öffentlichen Verkehrsmittel (Verbundpartner) auf der eingetragenen Strecke nutzen. Das TOP-Jugendticket ist eine Netzkarte und gilt auf allen Verbundlinien. Das Jugendticket gilt auf allen Verbundlinien zwischen Wohnort und Schulort.

Oberösterreich: Ja, sofern es sich um OÖVV-Verkehrsunternehmen bzw. Firmen im Auftrag dieser Unternehmen handelt. (Bei Rufbussen braucht man die Schüler-/Lehrlingsaufzahlungskarte. Diese Regelung gilt auch im Ortsverkehr Pregarten/Hagenberg/Wartberg und im Stadtverkehr Freistadt. In den anderen Stadtverkehren gilt dies nicht.) Die Anzahl der durchfahrenen Zonen muss gleich oder geringer sein. In den Kernzonen Linz, Wels, und Steyr gelten besondere Regelungen.

Salzburg: Ja, sofern es sich um Linienverkehrsunternehmen handelt.

Vorarlberg: Die Fahrt ist mit jedem öffentlichen Verkehrsmittel möglich. Private Busse können nur dann benutzt werden, wenn sie im Auftrag der ÖBB-Postbus GmbH als Schulbus unterwegs sind.

Tirol: Ja, es können mehrere Verkehrsmittel auf derselben Strecke benützt werden.

Kärnten: Innerhalb jeder einzelnen Zone gilt freie Verkehrsmittelwahl. Für Fahrtstrecken (mehrere Zonen( müssen beide Verkehrsmittel exakt der gleichen Zonenabfolge entsprechen, um beide wahlweise benutzen zu können (in den Zonen Klagenfurt und Villach nur im Regionalverkehr bis zum Endpunkt).

Steiermark: Ja, sofern die betreibenden Verkehrsunternehmen im Verbund fahren.

Kann man auch auf anderen Strecken mit dem Freifahrtsausweis fahren (z.B. Praktikum im Rahmen der Ausbildung, Berufsschule)?

Wien, Niederösterreich, Burgenland: Mit dem Jugendticket NEIN, mit dem TOP Jugendticket JA.

Oberösterreich: Nein, kann man nicht. Ausnahmen für Fahrten auf einer abweichenden Strecke gibt es nur, wenn die Einstiegs- und Ausstiegszone identisch mit der auf dem Ausweis eingetragenen Wegstrecke ist und die abweichende Wegstrecke kürzer, aber nicht länger ist (max. gleich viele Zonen) als am Ausweis eingetragen.
Eine Freifahrt für Praktika gibt es nicht (ausgenommen KrankenpflegeschülerInnen am Schulstandort = ident mit Krankenanstalt).

Salzburg, Tirol, Steiermark: Nein, kann man nicht.

Vorarlberg: Nein, kann man nicht. Für z.B.: Praktika- oder Berufsschulfahrten besteht die Möglichkeit, ein Schüler- oder Lehrlingsplus-Ticket zu beantragen.

Kärnten: Nein, kann man nicht. Ausnahme: Wenn die zusätzlichen Zonen zugekauft werden, dann ja. Für den Besuch der Berufsschule ist grundsätzlich ein eigener Antrag erforderlich.

Gibt es eine Freifahrt zum Internat und wieder nach Hause (Wohnort)?

Wien, Niederösterreich, Burgenland: Ja mit den neuen Tickets gilt die Freifahrt auch zum Internat und wieder nach Hause. Jugendticket: nur eingetragene Strecke, TOP-Jugendticket: alle Strecken.
Information für alle Asylwerber: Asylwerber müssen sich an European Homecare wenden. Diese unterstützen bei der Erlangung der Freifahrt mit dem Postbus.

Oberösterreich, Kärnten: Nein, weil diese Fahrten nicht regelmäßig (mind. 4 mal pro Woche) tatsächlich durchgeführt werden. Hinweis: Kosten für Wochenendheimfahrten werden vom Finanzamt gegen Antrag ersetzt.
Tipp für Oberösterreich: Mit dem Jugendtarif im OÖVV erhalten Jugendliche bis zum Tag vor dem 21. Geburtstag 50% Ermäßigung. Nach dem Erreichen dieser Altersgrenze erhalten sie mit dem ÖBB-Postbusausweis im KFL-Tarif 50% Ermäßigung. Der Ausweis kann beim Lenker um ? 5,- angefordert werden und muss vom Internat bestätigt werden. Die Zeitkarte gilt dann für ein Schuljahr. Mit diesem Zeitkartenausweis muss bei Fahrtantritt eine Fahrkarte gelöst werden. Der Ausweis ist gültig, solange Familienbeihilfe (max. bis zum 26. Lebensjahr) bezogen wird.

Salzburg: Für die Fahrt zwischen Wohnort und Internat gibt es keine Freifahrt (Wochenende!).

Vorarlberg: Nein, Ausnahme: Durch den Erwerb des Schülerplus-Tickets kann diese Strecke frei befahren werden.

Tirol: Nein, gibt es nicht.

Steiermark: Nein, hier empfehlen wir den Ermäßigungsausweis: Kosten ? 5,00; 50% Ermäßigung; erhältlich beim Lenker.

Kann man mit dem Schülerfreifahrtsausweis auch in den (Sommer-)Ferien fahren?

Wien, Niederösterreich, Burgenland: Mit dem Jugendticket NEIN, mit dem TOP Jugendticket JA.

Oberösterreich: Nein, außer bei folgenden Ausnahmen:
Ausnahme 1: An schulautonom freien Tagen gilt die Freifahrt
Ausnahme 2: Mit der Schüler-Pluskarte kann in den "kleinen Ferien" (Weihnachts-, Semester-, Osterferien sowie gesetzlich schulfreie Tage) und an Sonn- und Feiertagen frei gefahren werden. Für die Sommerferien gibt es ein Ferienticket.
Ausnahme 3: Es gibt besondere Regelungen in den Kernzonen Linz, Wels und Steyr.

Salzburg: Nein. Ausnahme: In den "kleinen Ferien" gibt es eine Aufzahlungskarte und in den Sommerferien werden die Feriencards angeboten.

Vorarlberg: Nein. Ausnahme: Durch den Erwerb des Schülerplus-Tickets darf auch in den Ferien frei gefahren.

Tirol: Nein. Ausnahme: Wenn man ein Aufzahlungsmodell wie Kompakt- oder Komfortticket gewählt hat.

Kärnten: Nein. Ausnahme: Mit der Pluskarte kann in den "kleinen Ferien" (Weihnachts-, Semester-, Osterferien) und an Sonn- und Feiertagen auf der genannten Fahrtstrecke (im Stadtverkehr auf allen Linien) gefahren werden. Mit der Komfortkarte kann wie mit der Pluskarte, aber auch zusätzlich in den Sommerferien gefahren werden.

Steiermark: Freifahrt nur in den "kleinen Ferien". Ausnahme: Ferienkarten können erworben werden.

Wenn man einmal den Ausweis vergessen hat, muss man dann bezahlen?

Österreichweit: Ja. (Ausnahme: Übergangsfrist zu Schulbeginn)

Wien, Niederösterreich, Burgenland: Wenn der/die LenkerIn den/die SchülerIn kennt (weil diese/r täglich mit ihm mitfährt), gibt es eine mündliche "Verwarnung". Kennt er ihn/sie nicht, werden die Daten aufgenommen und der/die SchülerIn hat 3 Tage Zeit, den Ausweis entweder beim/bei der LenkerIn oder in der Verkehrsstelle vorzuweisen. Nach diesen 3 Tagen bzw. wenn die Verwarnung nicht fruchtet, muss der/die SchülerIn zahlen.

Wenn man bezahlen muss, bekommt man das Geld wieder retour, wenn man seinen Ausweis wieder dabei hat?

Österreichweit: Nein, eine Fahrpreisrückerstattung erfolgt nicht.